Donnerstag, 11. Mai 2017

[Mental Health Week] 17 großartige Bücher zum Thema psychische Erkrankungen

Hallo meine Lieben!

Auch heute geht es weiter mit meiner Mental Health Week. Und da das hier natürlich ein Literaturblog ist, möchte ich euch gerne ein paar Bücher vorstellen, die gut zum Thema passen.


1. Fangirl - Rainbow Rowell


Was wäre dieser Post ohne mein Lieblingsbuch? ;-) Es geht natürlich nicht direkt um psychische Erkrankungen, aber Cath's Sozialphobie zeigt sich in "Fangirl" deutlich. Das ist auch einer der Gründe, warum ich dieses Buch so sehr liebe - ich kann mich einfach so gut mit Cath identifizieren.

2. Was fehlt, wenn ich verschwunden bin? - Lilly Lindner


Ein unglaublich süßes und trauriges Buch über Magersucht.

3. Alles so leicht - Meg Haston


Auch dieses Buch handelt von einem Mädchen, dass in einer Klinik mit Magersucht kämpft.

4. Bevor ich falle - Lilly Lindner


"Bevor ich falle" handelt von Suizid, Selbstverletzung und Depression. Außerdem ist Lilly Lindner's Schreibstil wahnsinnig schön.

5. Du bist das Gegenteil von allem - Carmen Rodrigues


Auch hier geht es um Suizid, diesmal aber aus der Sicht von Freunden und Familie.

6. Das Gegenteil von cool - Ria Voros


Wie bei "Fangirl" geht es hier nicht direkt um psychische Erkrankungen, aber trotzdem ist es ein Thema.

7. Das also ist mein Leben - Stephen Chbosky


Ein regelrecht philosophisches, wunderschönes Buch in dem psychische Krankheiten immer mal wieder thematisiert wird,

8. Engel haben keinen Hunger - Brigitte Biermann


Das war das erste Buch, dass ich je zum Thema Magersucht gelesen habe und ich kann es jedem sehr empfehlen.

9. Ich will doch bloß sterben, Papa - Michael Schofield


Eine unglaublich emotionale und lehrreiche Biografie über ein kleines Mädchen mit Schizophrenie und seine Familie.

10. Kein Morgen ohne Sorgen - Gemma Corell


Dieses gleichzeitig witzige und unglaublich wahre Buch von Gemma Corell zeigt perfekt, wie man sich mit Sozialphobie fühlt. Must-Read!

11. Lass uns fliegen - Katrin Bongard


Auch hier ist die Krankheit nicht das Hauptthema, wird aber trotzdem gut dargestellt.

12. Mein Herz und andere schwarze Löcher - Jasmine Warga


Eines meiner Lieblingsbücher zum Thema Suizid und Depressionen. So traurig, aber auch voll mit Hoffnung!

13. Mit anderen Worten: ich - Tamara Ireland Stone


Die Protagonistin dieses Buch hat eine Zwangsstörung (OCD). Wie sie langsam lernt, damit zu leben, wird hier auf unglaublich schöne und realistische Art und Weise gezeigt.

14. Playlist for the dead - Michelle Falkoff


Hier versucht ein Junge, mit dem Tod seines besten Freundes umzugehen und herauszufinden, wie das passieren könnte.

15. Schau mir in die Augen, Audrey - Sophie Kinsella


Audrey hat nach einem schlimmen Vorfall eine schwere Sozialphobie und lernt trotzdem langsam, anderen zu vertrauen.

16. Wir wollten nichts. Wir wollten alles (Sanne Munk Jensen, Glenn Ringtved)


Ein Paar begeht zusammen Selbstmord. Nach und nach denken sowohl der Geist des toten Mädchens als auch ihre Tagebücher die Geschichte auf.

17. Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben - Matt Haig


Dieses Buch ist eine Mischung aus Biografie, Sachbuch und Selbsthilfe, die wirklich wertvoll für alle ist, die mit Depressionen und Suizidgedanken zu kämpfen haben.

Schaut euch doch mal einige dieser Bücher an und schreibt mir gern, wenn euch selbst noch welche einfallen!

Ganz liebe Grüße
Lisa

Kommentare:

  1. Das echt ein toller Beitrag, ich finde es gut, das du uns solche Bücher zeigst und vorstellst.

    ShellyAbdallahs.Blogspot

    AntwortenLöschen
  2. Gelesen habe ich bisher nur "Ziemlich gute Gründe am Leben zu bleiben" und ich liebe es einfach. Zumal der Autor hier vor allem versucht nicht-Kranken seine Krankheit zu erklären.
    Hinzufügen möchte ich noch "All die verdammt perfekten Tage". Themen sind hier: Suizid und psychische Krankheit. Außerdem auch PTSD nach dem Tod eines Angehörigen.
    Lg,
    Leana von lifeofaboredgirl.wordpress.com

    AntwortenLöschen